OSZ-Banner


Definition der Reaktionsgeschwindigkeit

Definition:
→ Die zeitliche Änderung der Menge von Edukten bzw. Produkten bezeichnet man als Reaktionsgeschwindtigkeit.

Die Reaktionsgeschwindigkeit kann man auf verschiedene Arten bestimmen.

Wenn Gase an einer Reaktion beteiligt sind, wird die Volumenänderung nach verstrichener Zeit ermittelt.

v=ΔVΔt


Wenn die Reaktion in einer Lösung stattfindet, wird die Konzentrationsänderung nach der verstrichenen Zeit ermittelt.

v=-ΔcΔt (Edukte)


v=ΔcΔt (Produkte)


Da die Konzentration der Edukte mit der Zeit abnimmt, ergäbe sich durch die fortschreitende Umsetzung ein negativer Wert der Reaktionsgeschwindigkeit. Deshalb verwendet man das Minuszeichen bei der Geschwindigkeitsberechnung der Edukte.

Durchschnitts- und Momentangeschwindigkeit

Die Reaktionsgeschwindigkeit ist nicht konstant, da sie üblicherweise mit der Zeit abnimmt. Betrachtet man die Reaktion mathematisch, so erhält man eine Kurve. Die Durchschnittsgeschwindigkeit wäre dann die Steigung der Sekante inm
Zeitintervall von t1 bis t2.


Durchschnittsgeschwindigkeit, Grafik von A.N.


Die Momentangeschwindigkeit wäre die Tangentensteigung an einem Punkt im Graph.


Momentangeschwindigkeit, Grafik von A.N.


Folgende Funktion beschreibt die Konzentration der Edukte in Abhängigkeit von der Zeit:


c(t)=c0ekt

Diese Funktion ist eine Exponentialfunktion mit negativem Exponenten.

Erstellt von A.N. 22.1.2014.



Zurück zur Kursübersicht

Mach Dein Abitur in Berlin bei uns am OSZ Banken, Immobilien und Versicherungen!

(C) 2018, OSZBIV